Ziele und Inhalte

Seit 1891 bemüht sich der Botanische Verein dank ehrenamtlicher Mitarbeiter, unsere Natur auf Exkursionen in die Umgebung Hamburgs bekannt zu machen.

Die Palette der Themen ist dabei bunt gemischt:

  • Moose
  • Farne
  • Pilze
  • Parkgehölze
  • Pflanzen aus gefallener Standorte wie Spülfelder oder alter Bahnhöfe
  • Ruderalflächen in der Stadt oder
  • Spülsäume von Gewässern werden betrachtet
  • aber auch die Kleintierwelt bis hin zu Schnecken und Muscheln

Der zum 100. Geburtstag des Botanischen Vereins herausgegebene “Botanische Wanderführer um Hamburg” legt davon Zeugnis ab. Für Flechten und Pilze gibt es besondere Arbeitsgruppen.. Im Winterhalbjahr gibt es Vorträge zu Themen quer über den Globus.

Ein besonderer Arbeitsschwerpunkt der letzten Jahre war die Kartierung der Pflanzenwelt Hamburgs mit Umgebung auf der Basis der Deutschen Grundkarte im Maßstab 1: 5000. Diese Arbeiten fanden ihren Abschluss in dem Hamburger Pflanzenatlas”.

Ein Sonderangebot unseres Vereins an die Schulen stellen die Naturkundlichen Streifzüge dar, die Dank eines privaten Sponsors von Studenten durchgeführt werden können. Das naturkundliche Lernen zielt dabei auf die Vermittlung des Naturschutzes ab.

Zu lange haben wir das Verschwinden vieler Pflanzenstandorte mit ansehen müssen! Die 1979 ausgesprochene “Anerkennung” als Naturschutzverband nach dem Bundesnaturschutzgesetzes gibt uns in einem engen Rahmen gewisse Mitwirkungsmöglichkeiten bei verschiedenen Planungen, die den Naturhaushalt betreffen. Die damit verbundene Arbeit drohte alle “anerkannten” Verbände zu überfordern. Wir gehören zu den Initiatoren der seit 1992 bestehenden “Arbeitsgemeinschaft § 60 Hamburg” und beteiligen uns regelmäßig an der von dem gemeinsamen Büro zu leistenden Arbeit.

Wir sind zudem Mitglied im Landesnaturschutzverband Schleswig-Holstein. Der Verein ist derzeit über seine Vorsitzenden im Naturschutzrat und der Stiftung Naturschutz Hamburg vertreten.

Wir betreuen eine Reihe von Naturdenkmalen in Hummelsbüttel, zwei Wiesen in Volksdorf und Altengamme und beteiligen uns an der Betreuung der Naturschutzgebiete Duvenstedter Brook, Volksdorfer Teichwiesen, Boberger Niederung und Schnaakenmoor.

Alle damit und mit der vereinsinternen Organisation verbundenen Tätigkeiten werden von den Mitgliedern ehrenamtlich geleistet. Ohne sie kann der Verein nicht leben.

Es gibt traditionell im Verein keine Weihnachtsfeiern und keine Gratulationen: “Vereinsmeierei” hat es nie gegeben. Wir sind allen, die dem Verein beitreten und die materielle Grundlage sichern helfen, dafür dankbar. Noch mehr freuen wir uns über freundliche Helfer, die Führungen übernehmen oder vermitteln, Ausstellungen oder Info-Stände organisieren, bei praktischen Arbeiten Hand anlegen, Betreuungaufgaben wahrnehmen oder ganz einfach Botengänge machen.

Zurück