Veranstaltungen

gemeinsam mit der AG Geobotanik Schleswig-Holstein und Hamburg und der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Hamburg
Außerdem: Vorlesungsreihe der Universität zum Naturschutz.

Die Veranstaltungsorte ohne detailliertere Angaben liegen in der Regel in Hamburg. Im Zweifelsfall fragen Sie nach (Kontakt)! Für den Beginn der Exkursionen gilt – wenn nicht anders vermerkt – die in Minutenabstand jeweils nächste Ankunftszeit von Bus oder Bahn am jeweiligen Treffpunkt.


Das Veranstaltungsprogramm des Botanischen Verein zum Download:

Pilz-Exkursion : Noch in Planung
Die bisherige Dürre lässt Mykologen verzagen: Man findet fast keine Pilze. Es macht also keinen Sinn, jetzt einen Termin und Ort nennen zu wollen. Erst muss es einmal mehr Niederschläge geben, damit Pilze wachsen können.
Die Termin-Festlegung wird sehr kurzfristig erfolgen, und dafür bitten wir, sich hier auf unserer Homepage zu informieren, wo ca. eine Woche vorher die Daten zu finden sein werden,
Auskunft telefonisch auch unter 040 – 601 60 53

 

Sonnabend, 6. Oktober 2018: Neubauflächen am Moorgürtel

In Neugraben-Fischbek sind riesige Neubauflächen ‘auf der grünen Wiese’ entstanden und werden auch noch weiterhin in die Landschaft hineingeplant. Die heutige Exkursion soll die gigantischen Ausmaße der Zersiedelung verdeutlichen. Und natürlich wollen wir nachsuchen, ob sich Reste der vorherigen Kulturlandschaft aus Grünland und Äckern halten konnten, welche baustellenopportunistische Vegetation es dorthin geschafft hat und ob die ‘3. Art der Natur’, also z.B. die Vorgärten, neben dem obligaten Fertiggrün aus dem Katalog auch irgendwo noch Hoffnung aufkeimen lässt.

Treffpunkt: 14 Uhr, S-Bahn Neugraben, auf der Überführung zum Parkhaus
Leitung: Jörg Andromeda v. Prondzinski

Sonnabend, 13. Oktober 2018: Entkusseln im Ohlkuhlenmoor

Die in den moorigen Flächen aufkommenden Erlen, Weiden und Birken sollen wieder dezimiert werden, solange sie noch jung sind.

Treffpunkt: 10:30 Uhr: Vor dem Wasserwerksgelände am Kiwittredder, 10:30 , 5 Min. Fußweg von der Bus-Haltestelle Heimgarten der Linie 178, Arbeitshandschuhe , Gummistiefel bitte mitbringen, Grabewerkzeuge in begrenzter Zahl verfügbar.
Abholung ab S Poppenbüttel möglich, bitte anrufen: 60160 53 (Bertram) Bei Regenwetter findet die Aktion nicht statt.

Sonntag, 14. Oktober 2018: Herbstliche Uferflora der Elbe

Rundgang über die Geesthachter Schleuseninsel.

Treffpunkt: 10:30 am Parkplatz auf der Schleuseninsel. Anfahrt: Auf der B 404 von Norden kommend die Schleusenbrücke überqueren, direkt danach rechts von der B 404 abfahren und zum ersten Parkplatz (westlich des Straßendammes ) ;
mit dem Bus : Linie 228 ab Bergedorf 9:43, an Borghorst 10:03, mit Linie 439 von dort 10:15, an Geesthacht Schleuseninsel 10:21, von dort über die Schleusenbrücke und die erste Straße rechts abwärts gehen (ca. 10 Minuten Fußweg)

Bitte 1-2 Tage vorher anrufen, ob die Exkursion stattfinden kann.( Tel. 601 60 53)

Dauer: ca. 3 Stunden
Führung: Horst Bertram

Freitag, 2. November 2018: Exkursion ins Alstervorland – Parklebensräume aus botanischer Sicht

Exkursion ins Alstervorland – Parklebensräume aus botanischer Sicht
Öffentliche Grünanlagen müssen vielen Anforderungen gerecht werden. Wie können unter diesen Umständen mehr Naturnähe geschaffen und mehr Eigendynamik zugelassen werden? Dies wollen wir auf einer Exkursion in das vielfältige, historisch spannende, beliebte und zuweilen kontrovers diskutierte Alstervorland gemeinsam erkunden.
Treffpunkt: 14 Uhr Parkplatz Fährdamm ( Mit Bus 15 oder 109 bis Alsterchaussee und dann 7 Min. Fußweg)
Leitung: Ingo Brandt, Dr. Hans-Helmut Poppendieck

Mittwoch 14. November 2018: Unbekannte Stadtnatur: Parkplätze, Straßenränder, Mittelstreifen und ihre Pflanzenwelt

Vortrag von Dr. Hans-Helmut Poppendieck

Mäusegerste, Breitblättrige Kresse, Grasnelke und Dänisches Löffelkraut – an den Straßenrändern in den Städten herrscht eine außerordentlich hohe Pflanzenvielfalt. In Hamburg haben wir sie noch nicht gezählt, aber in Berlin kommen 375 und in Braunschweig sogar 512 Pflanzenarten entlang von Straßen vor. Ebenso vielfältig sind die Lebensraumtypen, die es hier gibt: Kleinpflaster, Grünstreifen, Staudensäume, Gebüsche. An einigen Stellen gibt es sogar Dünen.
Wer sich für die Dynamik der Flora in einem menschengemachten Umfeld interessiert, findet hier reiches Anschauungsmaterial. Was fangen wir mit dieser Vielfalt an? Bekämpfen? Pflegen? Entwickeln? Oder vielleicht erst einmal nur beobachten und bestaunen? Kommen Sie mit auf eine Reise zu wenig bekannten und doch überall anzutreffenden Lebensräumen in unserer Stadt.

Ort: Biozentrum Grindel, Martin-Luther-King-Platz 3
Beginn: 19 Uhr

Mittwoch 21. November 2018: Zur Biodiversität der Pflanzen in unserer Ernährung

Vortrag von Prof. Dr. Dietmar Zacharias (Hochschule Bremen)

Haben Sie sich einmal überlegt, von wie viele verschiedene Pflanzenarten Sie sich im Laufe eines Monats ernähren? Weizen, Kartoffel, Reis, Mais und Tomate sind noch längst nicht alles. Wissen Sie, welche Pflanze sich hinter dem Zusatzstoff E410 verbirgt? Und dass das Wachs der Carnauba-Palme zum Trennen von Geleebonbons verwendet wird?
Die Studierenden von Professor Zacharias haben ihre pflanzliche Nahrung vier Wochen lang penibel dokumentiert, mit erstaunlichen Ergebnissen. 280 Arten wurden erfasst; im Durchschnitt nahm jeder Teilnehmer in dieser Zeit 102 verschiedene Arten zu sich, wobei sich Frauen signifikant artenreicher ernährten als Männer.
Gleichsam nebenbei haben die Studierenden viel über Pflanzenfamilien, Sortenzüchtungen und die Lebensmittelindustrie gelernt. Biodiversität ist ein sehr abstrakter Begriff.
Anschaulich wird er erst, wenn er wie hier auf die Erfahrungen des tägliches Lebens angewendet wird.
Freuen Sie sich auf einen ganz neuen Ansatz zum Einstieg in die Pflanzenvielfalt.

Ort: Biozentrum Grindel, Martin-Luther-King-Platz 3
Beginn: 19 Uhr

Mittwoch 5. Dezember 2018: Botanische Rückblende

Mitglieder des Botanischen Vereins berichten

Koordination Dr. Hans-Helmut Poppendieck
Auf dieser inzwischen traditionellen Veranstaltung berichten zum Jahresende Mitglieder des Botanischen Vereins von ihren botanischen Entdeckungen, diskutieren Bestimmungsprobleme oder erzählen von aktuellen Kartierungen oder auch von kurzen Reisen.

In diesem Jahr wollen wir einige Ergebnisse des Projektes Seltene Pflanzen Revue passieren lassen. Aber auch viele andere Themen sind willkommen. Interessant wäre beispielsweise zu erfahren, welche Auswirkungen der lange trockene Sommer 2018 auf die heimische Pflanzenwelt hatte. Wer kann dazu etwas berichten und Fotos?

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge. Bitte melden Sie sich bei Hans-Helmut Poppendieck, wenn Sie mitmachen möchten, unter hans-helmut.poppendieck@web.de oder 040 5537634.
Das endgültige Programm für diesen Abend werden Sie etwa eine Woche vorher auf unsere Homepage finden.

Ort: Biozentrum Grindel, Martin-Luther-King-Platz 3
Beginn: 19 Uhr

Zurück