Hartholz-Auenwälder sind artenreiche, aber selten gewordene Lebensräume an den großen Flüssen in Deutschland. In der aktiven Aue der Elbe stehen sie im Konfliktfeld zwischen Natur- und Hochwasserschutz. Größere Auenwälder gibt es noch in der Altaue der Elbe, in der Qualmwasserzone oder an ihren Nebenflüssen. Wie unterscheiden sich die verschiedenen Wälder hinsichtlich der Kohlenstoff-Festlegung und der Diversität von Pflanzen und Bodentieren? Der Vortrag geht dieser Frage nach. Sie ist auch deshalb relevant, da Auenwälder sowohl in der aktiven Aue als auch in der Altaue neu begründet werden sollen.
Vortrag: Kristin Ludewig, Uni Hamburg und Loki Schmidt Stiftung
Ort: Großer Zoologischer Hörsaal, Martin-Luther-King-Platz 3, Hamburg
Beginn: 19:00 Uhr

Zurück