Am 1. Dezember 2017 hat der NABU Landesverband Hamburg die Volksinitiative „Hamburgs Grün erhalten“ gestartet. Ziel ist, die im Landschaftsprogramm der FHH beschriebenen grünen Milieus zukünftig besser zu schützen. Denn aktuell werden, wie Sie wissen, Flächennutzungsplan und Landschaftsprogramm regelmäßig der Realität angepasst. Zum steten Nachteil von Natur und Umwelt. So wurde das LAPRO seit seiner Verabschiedung 1997 insgesamt 142 geändert. 24 weitere Änderungen werden allein in kommenden fünf Jahren erwartet. Mit der Volksinitiative „Hamburgs Grün erhalten“ will der NABU – und das möchte der Botanische Verein lebhaft unterstützen – den Hamburger Senat und die Bürgerschaft dazu ermutigen, sich bei der Abwägung zwischen Wohnungsbau, Gewerbegebietsentwicklung sowie Verkehrsinfrastrukturentwicklung einerseits und dem fortschreitenden Flächenverlust andererseits zukünftig deutlich stärker für ökologische Belange einzusetzen.

Volksinitiative „Hamburgs Grün erhalten“

Ziel der Volksinitiative ist zudem, eine lebendige Debatte zum Thema Stadtentwicklung anzustoßen. Wie soll Hamburg in 50 Jahren aussehen? Führen wir die Debatte nicht heute, stellen wir morgen aller Wahrscheinlichkeit fest, dass sich Hamburgs Grün scheibchenweise reduziert hat. Eine einzelne Salamischeibe ist kaum ein Problem. In der Summe ist der Verlust an Grünflächen, Grünvolumen und Naturwert jedoch auf Dauer erheblich, wie wir alle aus der Praxis der AG Naturschutz wissen. Deswegen wollen wir thematisieren, wie vorhandene Potentiale besser genutzt, bevor neue Grünflächen in Anspruch genommen werden.

Wenn man ernst genommen werden will, sollte man eine möglichst hohe Zahl von Unterschriften vorweisen können. Bitte beteiligen sie sich mit ihrer Unterschrift: Download Unterschriften-Liste (PDF-Datei 70 Kb).

Zurück